Leo: Beton oder Asphalt?

10 Mai 2017,   By ,   0 Comments

Baden-Baden (10.05.2017). Im Rahmen einer eintägigen Informationsfahrt besuchten Mitglieder des Gemeinderats und Fachleute des Rathauses die Städte Singen, Konstanz und Neu Ulm. Dabei schauten sich die Delegationsteilnehmer asphaltierte Flächen und eine Betonfläche in Neu Ulm an, auf denen häufig Busse fahren.

Grund der Rundfahrt ist die bevorstehende Entscheidung im Gemeinderat, den Leopoldsplatz entweder, wie bislang vorgesehen, mit einer langjährig benutzbaren und mehrfarbigen Betonoberfläche zu versehen oder, was preisgünstiger ist, zu asphaltieren. Nachteil des Asphaltbelages: Spurrillen.

Singen

Die Fotos zeigen den Bahnhofsvorplatz in Singen. Die Stadt plant, ihn künftig in Betonbauweis zu errichten.

Konstanz

Tiefe Spurrillen erzeugen die Busse an der Fährhaltestelle in Konstanz. Der dortige Asphaltbelag ist bereits nach nur vier Jahren sanierungsbedürftig.

Neu Ulm

Ähnliche Probleme weißt der ZUP (Zentraler Umsteigepunkt) in Neu Ulm auf. Dort sind aber bereits nach Schäden des Asphaltbelags erfolgreich Betonflächen eingearbeitet.