Probemessungen am Leo

18 Januar 2019,   By ,   0 Comments

Baden-Baden (18.01.2019). Der neugestaltete Leopoldsplatz soll zukünftig effektiv von verkehrswidrigem Befahren freigehalten werden. Dies gilt insbesondere für die Zufahrt über die Lichtentaler Straße. Hierzu liegen der Verwaltung auch entsprechende gemeinderätliche Anträge vor.

Das städtische Fachgebiet Tiefbau hat sich bereits vor etlicher Zeit des Problems angenommen und entsprechende Lösungsvorschläge erarbeitet. Dabei hat sich ergeben, dass eine herkömmliche Lösung – die Errichtung von absenkbaren „Pollern“ – wegen der Beschaffenheit des Untergrundes, insbesondere wegen zahlreicher verlegter Leitungen, technisch schwierig und nur mit deutlich erhöhtem Kostenaufwand umsetzbar ist.

 

Elektronische Überwachungsanlage

Deshalb wurde bei einer Fachfirma angefragt, ob die Sicherung eines Einfahrtsverbotes für den nicht anliefernden Individualverkehr anstatt durch physische Hindernisse auch durch eine elektronische Überwachung, also durch einen „Blitzer“, bewerkstelligt werden kann. Dazu fand im letzten Jahr ein entsprechender Ortstermin statt. Hierbei hat sich ergeben, dass die grundsätzliche Möglichkeit besteht, allerdings die Machbarkeit konkret vor Ort überprüft werden muss.

Diese Überprüfungen durch Messproben vor Ort fanden am Mittwoch, 16. Januar, statt. Ob eine elektronische Einfahrtsüberwachungsanlage an der beschriebenen Örtlichkeit installiert wird, ist noch nicht entschieden und hängt unter anderem von der derzeit zu prüfenden Umsetzbarkeit vor Ort ab.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen